Ökumenische Kinderkirche -Ein Beitrag von Lena Dolmetsch-

Am 28.01.2018 waren alle zu einer ganz besonderen Kinderkirche eingeladen, bei der auch das Essen mal wieder nicht zu kurz kommen sollte. - Und nein, diesmal geht es nicht um die Spa-KiKi (Kinderkirche mit Spagetti-Essen).

Diesen Sonntag trafen sich die Kinder und Mitarbeiterinnen der evangelischen Kinderkirche wie gewohnt um 10 Uhr im alten Pfarrhaus, doch sie erwartete kein Altar und Stuhlkreis, sondern ein reich gedeckter Frühstückstisch. Wir starteten mit Zopf und Marmelade in einen ereignisreichen Sonntagvormittag. Alle hungrigen Bäuche konnten bei einem ersten, bzw. zweiten Frühstück gefüllt werden. Doch zu einem entspannten Frühstück gehörte für uns an diesem Tag auch das Gegenstück. - Ein kleiner Spaziergang an der frischen Luft.

Gesagt, getan. Frisch gestärkt machten sich die 8 Kinder mit Mitarbeiterinnen auf den Weg in die Kindertagesstätte St.Maria. Dort erwarteten uns bereits die Kinder, Eltern und Mitarbeiterinnen der katholischen Kinderkirche. Mit ihnen zusammen feierten wir einen sehr schönen Gottesdienst unter dem Motto ,,Gott liebt dich!“.

Ob beim Singen, Beten oder Basteln, wir spürten alle, dass diese drei Worte eine ganz wichtige Bedeutung haben.

Auch das kleine Mädchen Pia aus unserer Geschichte hat das  gemerkt. Ihr ist nämlich etwas echt Blödes passiert. Die schöne Vase ihrer Mama, die sie nur einmal ganz kurz anfassen wollte, ist runter gefallen und in tausend kleine Stücke zersprungen. Aber eigentlich durfte sie die Vase gar nicht anfassen. Jetzt hat Pia ein sehr schlechtes Gewissen und Angst, dass ihre Mama sie vielleicht gar nicht mehr lieb hat. Doch ihre Mama hat Pia einfach in den Arm genommen und gesagt: ,,Ich liebe dich immer noch so wie früher, denn du bist mir viel wichtiger als die Vase.“

Genauso ist das auch bei Gott. Er liebt uns immer, auch wenn wir mal etwas Schlechtes gemacht haben. Jeden einzelnen von uns.

Um das nicht zu vergessen, haben die Kinder Herzen gebastelt auf denen steht ,,Gott liebt dich!“. Gesungen haben wir diese Worte zum Abschluss natürlich auch noch: ,,Egal wie du aussiehst, egal wie du dich fühlst – Gott liebt dich!“ Und so wie wir morgens angefangen hatten, hörten wir mittags auch wieder auf – mit selbst gebackenen Herzen als Wegzehrung. Lena Dolmetsch