© Schwäbische Post 12.01.2018

Vier Wochen lang wird die evangelische Magdalenenkirche täglich unter dem Motto „Nicht nur ein Mahl“ ein Raum der Begegnung für Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen. Archivfoto: opo

Vesperkirche mit Neuerungen

Begegnung Mit gewohnt großem ehrenamtlichen Engagement, aber mit neuem Erscheinungsbild und neuem Motto: die 22. Wasseralfinger Vesperkirche vom 4. Februar bis 4. März.

Aalen-Wasseralfingen Seit 1997 ist die Wasseralfinger Vesperkirche ein beliebter Ort der Begegnung unabhängig von Stand und Geldbeutel. Alle Menschen sind eingeladen. So wird die Vesperkirche auch 2018 wieder zu einem Ort werden, an dem die Gesellschaft enger zusammenrückt. Erstmalig findet zum Auftakt ein Benefizkonzert zugunsten der Vesperkirche mit dem Chor Cantate Domino und KMD Thomas Haller am Samstag, 3. Februar, um 17 Uhr statt. Vier Wochen lang wird die evangelische Magdalenenkirche täglich unter dem Motto „Nicht nur ein Mahl“ ein Raum der Begegnung für Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen.

Die Begegnung auf Augenhöhe ermutige Menschen und gebe vielen neue Kraft und Hoffnung, so die Veranstalter von der Evangelischen Kirchengemeinde Wasseralfingen-Hüttlingen, die mit einem neuen Logo und Erscheinungsbild einlädt. Gerade für die Menschen, die es in der Gesellschaft schwer haben, hat die Vesperkirche eine große Anziehungskraft. Hier finden Menschen, was sie an Leib und Seele brauchen, so Gerlinde Kretschmann, die Schirmherrin der Vesperkirchen in Württemberg.

Als eine der ältesten Vesperkirchen überhaupt hat auch die Wasseralfinger Vesperkirche bis heute nichts an ihrer Faszination verloren. Das merkt man nicht zuletzt an der ungebrochen hohen Bereitschaft des ehrenamtlichen Engagements der Mitarbeitenden.

Um Spenden wird gebeten

Auch 2018 muss sich die Wasseralfinger Vesperkirche allein aus Spenden finanzieren sowie aus dem Verkauf von Essensgutscheinen und dem Eigenbeitrag der Gäste zum Mittagessen (1,50 Euro, für Kinder 0,50 Euro). Deshalb bitten die Verantwortlichen wieder um Spenden für die Vesperkirche. Diese können auf das Konto der Evangelischen Kirchengemeinde Wasseralfingen-Hüttlingen, Konto-Nr. DE 66 6149 0150 0382 7000 07 bei der VR-Bank Aalen unter dem Stichwort „Vesperkirche / Nothilfe“ eingezahlt werden. Spendenbescheinigungen werden auf Wunsch ausgestellt. Weitere Informationen unter www.wasseralfinger-vesperkirche.de

© Schwäbische Post 12.01.2018 19:16

© Aalener Nachrichten 07.01.2018

Einer der Höhepunkte festlicher Weihnachtsmusik war das Gastspiel von „six for brass“ in der bis auf den letzten Platz gefüllten Wasseralfinger Magdalenenkirche. (Foto: Dieter Volckart)

 Six for Brass stürmisch gefeiert

Viel Beifall für festliche Bläsermusik in der Magdalenenkirche

Einer der Höhepunkte festlicher Weihnachtsmusik war das Gastspiel von „six for brass“ in der bis auf den letzten Platz gefüllten Wasseralfinger Magdalenenkirche.

Dieter Volckart

AALEN-WASSERALFINGEN sz Die ganze Bandbreite der Bläsermusik boten Six for Brass am vergangenen Donnerstag in der bis auf den letzten Platz besetzten Magdalenenkirche bei ihrer „festlichen Bläsermusik zwischen den Jahren“.

Jürgen Degeler, Timo Gneipelt, Remo Steiner, Martin Pschorr, Rainer Häussler und Alfred Sutter – allesamt Profimusiker und Musikschulleiter oder -lehrer aus der Region Ostwürttemberg – zeigten, was in den vergangenen sechs Jahrhunderten von Henry Purcell über Johann Sebastian Bach, Tschaikowsky und Stanjek komponiert wurde und hauptsächlich in der Weihnachtszeit Kirchen und Konzertsäle füllt.

Pfarrer Uwe Quast freute sich denn auch bei der Begrüßung darüber, dass Six for Brass nach den erfolgreichen Konzerten des Sextetts am 26. Dezember in Heidenheim sowie am 3. Januar in Rechberghausen auch in der Magdalenenkirche für ein volles Haus sorgen konnte. Die sechs Vollblutmusiker begannen mit einer Sonata aus den „Bänkelsängerliedern“ eines unbekannten Komponisten.

Weihnachtsoratorium passt zur guten Akustik der Kirche

Sämtliche weiteren Stücke hatte Ensemblemitglied Martin Pschorr auf die Bedürfnisse seiner Mitspieler „zurechtgeschnitten“. Während die Purcell-Suite sowie „Großer Gott“ und „starker König“ aus dem Bach-schen Weihnachtsoratorium so recht zur guten Akustik in der Magdalenenkirche passte, wurden die begeisterten Konzertbesucher auch in Capriol (von Peter Warlock) und Tschaikowskys „Nussknacker“ in die Ballettmusik mitgenommen. Der beschwingte „Tanz der Zuckerfee“ oder auch der „Blumenwalzer“ gehörten zu den Highlights dieses Konzerts, ehe moderne Arrangements weihnachtlicher Klänge die festliche Bläsermusik beendeten, nicht ohne weitere Zugaben erfüllt zu bekommen.

 © Aalener Nachrichten

 

 

© Schwäbische Post 04.01.2018

Jubelmelodien zum Jahresbeginn

Konzert „Six for Brass“ spielen in der Magdalenenkirche Bach, Purcell und Tschaikowski.

Aalen-Wasseralfingen. Blechbläserklänge sind festlich, das ist nicht erst seit dem Weihnachtsoratorium von Bach bekannt. Passend zum Ausklang der weihnachtlichen und neujährlichen Festivitäten präsentierte das Bläserensemble „Six for Brass“ nochmals Jubelmelodien in der Magdalenenkirche.

Alle Sitzbänke sind besetzt, als Pfarrer Uwe Quast die Gäste begrüßt. „Jauchzet, frohlocket. Was wäre Weihnachten ohne Musik“, rezitiert Quast aus dem ersten Teil von Bachs Weihnachtsoratorium. „Bach hat dieses Werk zur Ehre Gottes und zur Rekreation des Gemüts geschrieben“, erklärt er, dann überlässt Quast den Musikern die Bühne. „Six for Brass“ ist ein Sextett bestehend aus Jürgen Degeler, Timo Gneipelt und Remo Steiner an Trompete, Flügelhorn und Piccolo, Martin Pschorr und Rainer Häussler an Posaune, Basstrompete, Tenorhorn, Euphonium und Alphorn sowie Alfred Sutter an der Tuba und anderen tiefen Tönen.

Nach einer Sonate aus den Bänkelsängerliedern spielen die Musiker die Purcell Suite. Jeweils vor den Stücken stellt ein Ensemblemitglied den folgenden Künstler und sein Werk vor. Die Ansprachen würzen sie mit einem Schuss Humor: „Bachs Weihnachtsoratorium zählt zu den größten Werken, sechs Kantaten hat er komponiert, das sind drei Stunden – keine Sorge wir spielen nur einen kleinen Teil“.

Wunderbar festlich und jubilierend interpretiert das Sextett die Arie und den Choral „Großer Gott und starker König“. Prominent schließen sich drei Stücke aus Tschaikowskis Nussknacker an. „Wir tanzen aber nicht dazu“, verkündet „Six for Brass“, spielt dazu aber umso schöner. Die Darbietung wird zwei Stücken beendet, die aus keiner großen Feder stammen. Nach „Sind die Hirten schon da?“ und „Vorsicht Weihachten“ werden die Musiker mit hochverdientem Applaus belohnt.

© Schwäbische Post 04.01.2018 21:50

© Schwäbische Post 01.01.2018

Mittagessen in der Wasseralfinger Magdalenenkirche. Eine Tradition die gerne angenommen wird. Archivfoto

22. Vesperkirche bringt Neues

Sozialaktion Erstmals mit einem Benefizkonzert am Vorabend startet die Wasseralfinger Vesperkirche. „Nicht nur ein Mahl“ heißt das Motto vom 4. Februar bis zum 4. März in der Magdalenenkirche.

Aalen-Wasseralfingen

Mit gewohnt großem ehrenamtlichen Engagement, aber mit neuem Erscheinungsbild und neuem Motto findet die 22. Wasseralfinger Vesperkirche vom 4. Februar bis zum 4. März 2018 statt. Neu ist auch der Auftakt am Vortag mit einem Benefizkonzert.

Seit 1997 ist die Wasseralfinger Vesperkirche ein beliebter Ort der Begegnung, unabhängig von Stand und Geldbeutel. Alle Menschen sind eingeladen. So wird die Vesperkirche auch 2018 wieder zu einem Ort werden, an dem die Gesellschaft enger zusammenrückt.

Erstmalig findet zum Auftakt ein Benefizkonzert zugunsten der Vesperkirche mit dem Chor Cantate Domino und KMD Thomas Haller am Samstag, 3. Februar 2018, um 17 Uhr statt. Vier Wochen lang wird die evangelische Magdalenenkirche täglich unter dem Motto „Nicht nur ein Mahl“ ein Raum der Begegnung für Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen.

Die Begegnung auf Augenhöhe ermutige Menschen und gebe vielen neue Kraft und Hoffnung, so die Veranstalter von der evangelischen Kirchengemeinde Wasseralfingen-Hüttlingen, die mit einem neuen Logo und Erscheinungsbild einlädt. Gerade für die Menschen, die es in der Gesellschaft schwer haben, hat die Vesperkirche eine große Anziehungskraft. Hier finden Menschen, was sie an Leib und Seele brauchen, so Gerlinde Kretschmann, die Schirmherrin der Vesperkirchen in Württemberg.

Als eine der ältesten Vesperkirchen überhaupt hat auch die Wasseralfinger Vesperkirche bis heute nichts an ihrer Faszination verloren. Das merkt man nicht zuletzt an der ungebrochen hohen Bereitschaft des ehrenamtlichen Engagements der Mitarbeitenden.

Für alle Mitarbeitenden findet ein Vorbereitungsabend am Mittwoch, 10. Januar 2018, um 19 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Wasseralfingen statt. Alle Interessierten sind eingeladen.

Auch 2018 muss sich die Wasseralfinger Vesperkirche allein aus Spenden finanzieren sowie dem Verkauf von Essensgutscheinen und dem Eigenbeitrag der Gäste zum Mittagessen (1,50 Euro, für Kinder 0,50 Euro). Deshalb bitten die Verantwortlichen wieder um Spenden für die Vesperkirche.

Die Vesperkirche bittet um Spenden

Spenden bitte auf das Konto der evangelischen Kirchengemeinde Wasseralfingen-Hüttlingen, Konto-Nr. DE 66 6149 0150 0382 7000 07 bei der VR-Bank Aalen unter Stichwort „Vesperkirche / Nothilfe“. Spendenbescheinigungen werden auf Wunsch gerne ausgestellt. Infos unter www.wasseralfinger-vesperkirche.de

© Schwäbische Post 01.01.2018 16:50